Hochzeit II

Nephilem Flusswieser
20. April 2010 • Kommentare: 5

Nephilem läuft hoch nervös im Haus herum,

ein Teil des Labors in dem der Waschzuber steht, steht unter Wasser. Handtücher liegen ausgebreitet herum. Nephi trägt ihre bequemsten Sachen, die Haare sind so gut wie fertig. Auf dem Tisch im Wohnzimmer ein zerknautschter Brief.

[…] Na toll, Paps kommt nicht, was mach ich nur, und wo ist Bryanne und warum möchte ich mich übergeben. Und warum ist mir so kalt, meine Hände fallen gleich ab und wo verdammt ist Heridan wenn man ihn mal braucht. Kann der sich nicht zu Hause blicken lassen? Den ganzen Tag hab ich ihn noch nicht gesehen. *haare rauf* Nein, nicht die Haare anfassen, die sind gekämmt und das einzige was ordentlich aussieht.
Verdammt, was mach ich denn jetzt. Heridan sollte den Ring von Großvater bekommen. Den Mutter ihm gegeben hat, als sie geheiratet haben. Ich… möchte gern schreien. Jetzt hab ich keinen Ring und einen abwesenden Vater der ihn mit einem seiner Boten schickt Ganz große klasse. Was stand da?… *nach dem Brief grapsch* „[…]Nephi mein Schatz, es tut mir leid, es haben sich wichtige Ereignisse zugetragen, die dringend von mir persönlich besprochen werden müssen, ich reise gen Süden, Richtung Lond Daer – weißt Du noch, ich habe Dir Geschichten darüber erzählt – und komme nicht so bald wieder nach Bree. Bitte verzeih mir, ich wünsche Dir alles Glück der Erde und den schönsten Tag in Deinem Leben. Bitte verzeih, dass ich ihn nicht mit Dir Teilen kann. Den Ring lasse ich Dir zukommen, sobald ich einen Boten entbehren kann, dem ich vertraue. Du weißt, er ist alles was von den Frauen der Familie Deiner Mutter an ihre Männer weitergegeben wird. Achte gut auf Dich und Deinen Heridan, Sei ein braves Kind. Ich schreibe Dir bald.[…]“ … Ich möchte schreien und heulen, aber niemand will eine verheulte Braut. Ich muss mich umziehen, ob Bryanne gleich kommt?
Da… da ist sie, den Valar sei Dank. Was würde ich nur machen, wenn sie nicht da wäre. Vermutlich im Nachthemd vor den Fürsten treten. Dann den Kopf verlieren und heulen. Oder umgekehrt. Wein! Sie hat Wein mit und noch eine Flasche und ein Geschenk? … Wie jetzt schon auspacken, das ist nur für mich? Oh, wie hübsch. Ein Blumenband. Das ist wunderwunderschön. *strahl* Ich hoffe ich kann ihr irgendwann genau so eine Hilfe sein, wie sie mir ist.

[…] Ungezogen bin ich schon mal, und *kichert* Bryanne zuppelt am Kleid rum, ich fühl mich fast wieder so, wie als kleines Mädchen wenn Oma mich schick machen wollte. Nur heute steh ich ganz still und zuppel selber mit. Sie sagt ich sehe hübsch aus, und die Männer werden umkippen. Solang Heridan nicht umkippt, bin ich zufrieden. Ich… ach eigentlich hoff ich er macht Augen wie Wagenräder. Ich sehe aus wie eine richtige Frau.
Buähhh Schnaps auf Wein… will Bry dass ich doch noch mein Kleid voll kotze? Das ist ja widerlich. Wer so was erfunden hat, gehört geschlagen. Buaaahhh… das brennt ja, wie ekelhaft. Wie soll ich denn heil da zum Haupthaus kommen. Ihhhgitttiiigiiitttigittt.

[…] Der Gang ist schlimmer als das erste Mal als ich her gekommen bin. Mir ist übel, ich möchte heulen, weil Paps nicht da ist und ich möchte lachen. Bryanne hat gefragt wer mich zum Heridan führt, wenn Paps jetzt nicht da ist. Ich kann ja allein gehen. Aber Gislher macht das. Ich… ich weiß nicht wie ich jemals Danke sagen soll. Ich fühl mich ganz klein. Aber ich bin auch stolz. Das ist alles so aufregend. Ich danke den Valar, dass es Bryanne gibt. Sie sollen gut auf sie achten. *strahl* … Ob man riecht dass ich was getrunken habe? Ich hoffe mal nicht. Wie sähe das aus. Ich möchte mich immer noch übergeben. Atmen… ich soll das atmen nicht vergessen, also mach ich das doch mal besser, ein und ausatmen… gar nicht so schwer wenn man darüber nach denkt.

[…] Oh Himmel, ich hasse warten. Wie lang steh ich hier schon vor der Tür, eine Stunde? Zwei? … Ich will das jetzt alles hinter mir haben. Ob Giselher, das überhaupt machen will? Oder ob Bry die Hosen an hat und sagt, du musst. *schmunzel*
Fianah… hallo *lächel* Ich kann gar nich reden. Oh da sind sie… Oh nein, oh nein. Hilfe? Nephi, atmen, lächeln und nicht kotzen. Alles wird gut. Ich heirate nur… *lacht leicht irre* Nur… na klar. Oh wenn Giselher mein Papa wäre, würd er ein Problem damit haben, mich zu verheiraten? Hä?…. Was n das? Das war aber süß – glaub ich. Der wär bestimmt ein strenger Papa, lustig aber streng. Und s wäre für ein Kind ja auch total doof, wenn er im Dienst dann nich mit seinem Kind redet.

[…] Man zum Glück kann ich mich an Giselher festhalten. Ich glaube ich würde gleich umfallen wenn hier nicht so ein Baum wäre *kichert* Der Fürst sieht ganz schnieke aus, aber ihm steht das andere Zeugs besser. Aber das er so ne Robe an hat gehört sich wohl so.
Reden tut er wie immer. Und ich glaub es sind sogar ein paar Leute da, hab nicht richtig drauf geachtet. Elmion hab ich gesehn.
Hat Heridan mich überhaupt angeguckt? Ich glaub er hat gar nicht geguckt, hat er überhaupt mitbekommen das ich da bin? Weiß er das es los geht? Der guckt nur gerade aus. Hallo Heridan! Hier… guck doch mal *Schnute zieh*
Trauzeugin? Ja… Bry, da hinter mir… guck Fürst! *grinst*
Oh wie hübsch was sie gesagt hat. Ich bin mutig, weil ich ehrlich bin und nicht vor der Reaktion meines Gegenübers Angst habe… Jaaa, stimmt genau *stolz is* Ich bin nämlich die Nephi!
Oh, jetzt hier… vortreten. Jetzt wird’s spannend. *grins* Der Heri atmet gar nich richtig. Der guckt nur blöd. So kenn ich ihn gar nich. *Schulter zuck* Man Heridaaaan.
Ein Pfand? *schluck* … Äh ja, einen ring, der aber nicht hier ist, weil mein Papa es nicht ist. Ist die Wahrheit, aber hört sich doch tatsächlich blöd an, oder? *seufzt* … Das einzige was ich ihm vorerst, jetzt… mein Herz, das ist kitschig und viel zu romantisch. Aber der Ring ist eben nicht hier. Deswegen sag ich es lieber jetzt gar nicht. Ich will Paps nicht irgendwo reinreiten. Er kann ja nichts dafür. Wenn der Fürst nicht zufrieden ist, dann erklär ichs, aber sonst nicht. Vielleicht später einmal, wenn Heridan den Ring hat.
Wir sind verheiratet(!), so ganz in echt und richtig und ohne Eheversprechen Dings – Zum Glück, ich hätte sicher nur gestottert und keinen klaren Satz hinbekommen.
Ob ich jetzt Blut für Blut sagen darf? Gleich mal machen, aber erst mal fragen, sicher ist sicher. Ich darf – ohne eins vom Fürsten auf den Deckel zu bekommen – hat er selber gesagt. Und küssen, so ganz offiziell. Vor allen andern. Mit klatschen… Aber Brys Mann musste erst zum Heri sagen, dass er das jetzt mal machen muss. *lacht*

[…] Uff, richtig viele Glückwünsche und sogar Geschenke von so vielen Leuten. Vom Fürsten und seiner Frau…, von Fianah, von Bryanne und ihrem Mann, von Herrn Cardaan, dem Freiherrn Elteror, von Herrn Izhkarioth und seiner Freundin(!) und zwei Tinkerinnen sind auch da. Kenn ich gar nicht, …muss Heridan fragen. Seltsame Frauen. *Schulter zucken*

[…] Das ist doch der Komische mit dem Sand-Wasser-Tick. Der ist echt mal seltsam. Heridan scheint den zu verstehen. Ich plapper lieber nach, das was Heridan sagt, sonst geht da noch was schief. Hat uns eine Phiole mit Quellwasser geschenkt. Das muss was Besonderes für ihn sein. Das muss ich auch Heridan fragen. Darf ich nicht vergessen. Sonst sterb ich noch dumm, irgendwann.
Und jetzt gehen schon alle. Erst der Sandmann, Wind kann man nicht aufhalten, oder was er grad gesagt hat. Hrm… wirklich seltsam. Fianah und Herr Izhkarioth mit seiner Freundin… naja was die wohl wollten. Bestimmt intim werden, wenn das der Fürst wüsste. Das gehört sich doch nicht.
Bry mag Geschenke auspacken, ich auch. Heridan will lieber Leute ärgern, aber ich nich. Ich will am liebsten wissen was Bryanne mit gegeben hat, es war ganz weich, vielleicht ein Kissen.
Eine Decke… Oh, die ist wunderhübsch. In blau, und weiß. So schick. Die kommt aufs Bett. Bestimmt ist sie furchtbar kuschelig und man kann ganz toll drunter schlafen. Toll. Die hat sie bestimmt selber gemacht, ich wird sie fragen… vielleicht… vielleicht kann sie mir das beibringen. Das wäre toll. Und es muss tatsächlich nicht immer grün sein. Heridan hat einen Stab bekommen von den Beiden, der sieht irgendwie schlangig aus.

[…] Hrmm… jetzt sind schon alle weg. Das ging irgendwie schnell, hab ich gar nicht gedacht. Aber so bleibt mehr zeit für Heridan und mich. Wir gehen nach Hause, in u.n.s.e.r zu Hause. Die Sachen lassen wir stehen. Morgen ist auch noch ein Tag.
Will ich überhaupt nach Hause? Ich hab ein bißchen ein mulmiges Gefühl…

[…] *lacht* Er trägt mich, die Treppe hoch, bis durch die Tür *lacht* Oh hilfe. Wo ich hin will? Ja… ich bin doch auf deinem Arm du Nase, ist doch wohl deine Entscheidung. Ja, halt mich ruhig noch weiter fest. Du brauchst ja deinen Rücken nicht so dringend.
Ah. .. jetzt, am Tisch genau und nein, der Schnaps ist von vorhin, den hat Bry zur Beruhigung mitgebracht und ich habe einen Schluck getrunken. Es war widerlich.
Er ist so süß, Wah, jetzt hebt er mich doch hoch und … Schlafzimmer… Schuft *lacht* aber nicht ohne küssen. …

[…] Ich bin eine Ehefrau… Gute Nacht mein Held. *gähn*

  1. Sethur sagt:

    Süüüß. Nur süß. 😀

  2. Cinlir Winthallan sagt:

    Wenn die Frauen den Ring immer an ihren Mann geben – wie kommt er dann eigentlich zurück zur Frau ? *wirr*

    Aber schön! 😀

  3. Theowalt sagt:

    Der Ring kommt über den Vater zur Tochter. Der gibt ihn ihr, wenn er mit den Ehemann einverstanden ist, normalerweise…

  4. Sybell sagt:

    Awwww *dops und freu und rumstrahl*

  5. Cinlir Winthallan sagt:

    Ah! Jetzt bin ich schlauer 😀

Du musst eingeloggt sein, um zu kommentieren.